Sonntag, 26 Mai 2019
Notruf : 112

Berufsfeuerwehrtag der Jugendfeuerwehren Plasten und Kittendorf

Ein Highlight folgt dem Anderen.
So fand am vergangenen Wochenende unser Berufsfeuerwehrtag statt.
Gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr Kittendorf bezogen wir am Freitag das Gerätehaus in Groß Plasten.

Kurze Zeit nach dem Lageraufbau ertönte auch schon das erste Mal die Sirene. Nun musste alles ganz schnell gehen, Umziehen und das Einsatzfax holen. „Feuer Groß“ lautete das Einsatzstichwort!
Zusammen mit unseren Kameraden aus Kittendorf sammelten wir uns in der Fahrzeughalle, besprachen kurz den Ablauf, und los ging es zum kleinen Varchentiner See.
Angekommen bestätigte sich die Alarmmeldung und wir gingen Truppweise zum Löscheinsatz über. Saugleitungen kuppeln, so wie Strahlrohrbedienung und Vorgehen in Einsatzobjekten wurden neben dem Ausleuchten der Einsatzstelle ebenfalls gleich mit geübt.
Auch das Zusammenspiel mit der Jugendfeuerwehr aus Kittendorf funktionierte sofort wunderbar.
Durch unsere Ausbilder, die uns ständig mit Rat und Tat zur Seite standen, konnten wir diesen Einsatz mit Bravour abarbeiten.

Nach dem Einsatzende hieß es erstmal Nachbereiten und wieder etwas runter kommen um dann zusammen Pizza zu essen.
Danach ging es mit einer Ausbildungsstunde „Leitern“ weiter.
Dann ertönte ein weiteres Mal die Sirene und wir machten uns nach Deven auf. Diesmal lautete das Einsatzstichwort „TH Mittel“.
Dort angekommen stellten wir ein Tier im Fenster des 1. Obergeschoss eines mehrstöckigen Gebäudes fest. Dieses galt es zu retten.
Das Anleitern mit der 4-teiligen Steckleiter wurde nun durchgeführt. Alle Jugendfeuerwehrmitglieder wurden gesichert und bestiegen einzeln die Leiter bis zum eingeklemmten Tier. Die Rettung erfolgte mittels Ableinen des Tieres. So konnten wir auch diesen Einsatz mit Erfolg beenden.
Am Gerätehaus eingetroffen war es schon recht spät und so machten wir uns alle bettfertig.

Natürlich wurde unsere Nachtruhe durch das erneute aufheulen der Sirene unterbrochen.
Diesmal lautete das Einsatzstichwort „TH Mittel“ zwei vermisste Personen. Warm eingepackt machten wir uns mit Beleuchtungsmitteln, Wärmebildkamera und Tragen auf den Weg zum Sportplatz zur Personensuche.
Nach kurzer Zeit konnten beide Personen aufgefunden werden und wurden an den Rettungsdienst übergeben.
Dann ging es ganz schnell zurück ins Bett.

Am Morgen wurde dann ein leckeres Frühstück zubereitet und es startete eine kleine Auswertungsrunde der Einsatzszenarien.
Kurze Zeit später ertönte ein weiteres Mal die Sirene, welche uns mit dem Einsatzstichwort „TH Groß“ noch einmal alles abverlangte.
Das ehemalige Pumpenhäuschen wurde zum Schauplatz unserer Stationsübung. Neben einem stark verrauchten Gebäude in dem eine Person vermisst wurde, galt es, eine weitere Person, welche unter einem Eisengestell eingeklemmt war, mit hydraulischem Rettungsgerät zu befreien.
Zu den weiteren Stationen gehörte das Ausleuchten der Einsatzstelle, die Verkehrsabsicherung und das Bilden eines Schaumteppichs.
Nachdem auch diese Übungen von allen Jugendlichen erfolgreich absolviert wurden, erfolgte noch eine Auswertung.
Im Gerätehaus angekommen, wurde dann alles zusammengepackt und auf die Fahrzeuge verladen, die Fahrzeuge wurden nachbereitet und die große Halle gefegt.
Dann neigte der Berufsfeuerwehrtag sich dem Ende entgegen und es ging für alle zurück nach Hause.

Vielen Dank an unsere Plastener Kameraden Danny, Lars, Julian, Anna, Vici, Susi und Oli für die tollen Ausbildungsstunden und die super Unterstützung. Unser Dank gilt auch den Kittendorfer Kameraden, Wehrleiter Sven und Sven V. für die großartige Zusammenarbeit.